Johann Wilhelm Wölfel (30. März 1902 – 3. Juli 1944), Rechtsanwalt.
Vorsitzender des Ortskartells der katholischen Vereine Bambergs. Mitglied der Bayerischen Volkspartei.
Nach dem 31. Januar 1933 Verteidiger Bamberger Bürger vor dem Sondergericht.
1943 angeklagt wegen Wehrkraftzersetzung und vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt.
Hingerichtet am 3. Juli 1944 in Görden a. d. Havel.

 
spacer    Aktuelles    spacer    Hans Wölfel    spacer    Materialien    spacer    Förderkreis    spacer    Impressum    spacer
   

Kurzbiographie

Hans Wölfel und das Kaiser-Heinrich-Gymnasium Bamberg

 

Hans Wölfel, ein Schüler des Alten Gymnasiums
und damit des Kaiser-Heinrich-Gymnasiums

Das Kaiser-Heinrich-Gymnasium, Nachfolgeschule des Alten Gymnasiums in Bamberg, kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Es wurde 1586 von Fürstbischof Ernst von Mengersdorf gegründet. Seinen berühmten Schülern bewahrt es eine ehrende Erinnerung.

Gedenktafeln im KHG

 
Gedenktafel-Woelfel KHG-Ansicht

Die Gedenktafeln wurden von dem Kunsterzieher des Gymnasiums, Oberstudienrat Bernhard Cibis (+2002) geschaffen und anläßlich der 410jahrfeier des Gymnasiums 1996/97 angebracht. Eine der Tafeln ist Hans Wölfel gewidmet. Er legte 1922 das Abitur am Alten Gymnasium ab.
Fotos: Martin Reindl.
 

 

 
Johann Wilhelm Wölfel, geb. 30. März 1902 zu Bad Hall, besuchte die ersten Klassen des Gymnasiums im Stiftsgymnasiums Kremsmünster. Im Frühjahr 1915 gaben ihn seine Eltern zu seinem Onkel, dem Pfarrer der Pfarrei St. Jakobus der Ältere in Ebing. Hans wurde Zögling des Aufseesianums und Schüler des Alten Gymnasiums in Bamberg.

Altes Gymnasium Bamberg

Der sogenannte Aschhausenbau des Alten Gymnasiums, benannt nach dem Erbauer Fürstbischof Johann Gottfried von Aschhausen (1609 – 1622). Zu Wölfels Zeiten wurde das Grundgeschoß als Turnhalle benutzt,  das Obergeschoß war wie von Anfang an Aula des Gymnasiums. Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim fügte 1772 den größeren Neubau hinzu.

Aufseesianum

Das Aufseesianum, eine Stiftung des Domkapitulars Jodokus Freiherr von Aufseß 1738 zur Bildung begabter Kinder mittelloser Eltern. Das Schülerheim wurde von Justus Heinrich Dientzenhofer errichtet. Hans Wölfel war hier „Zögling“ von 1915 bis 1921. Mit dem Ende des 8. Schuljahres trat er aus dem Schülerheim aus.

 
  Förderkreis zur Pflege des Erinnerns an Hans Wölfel  |  Impressum und Kontakt